Verstopfung

11. September 2021

VERSTOPFUNG

Veröffentlicht von Melanie Budde. Medizinisch wissenschaftliche Mitarbeiterin

Verstopfung, kolik, obstipation

Verstopfung (Fachbegriff: Obstipation) ist ein weit verbreitets Problem in unserer Gesellschaft und kann unsere Lebensqualität sehr stark einschränken, besonders wenn sie über einen längeren Zeitraum besteht. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, welche Ursachen eine Verstopfung haben kann und wie Ihnen natürliche Mittel helfen. 


Wann spricht man von einer Verstopfung und welche Ursachen führen zu einer Verstopfung?

Von einer Verstopfung spricht man, wenn es zu einer seltenen Stuhlentleerung kommt (weniger als 3x pro Woche) und der Toilettengang durch starkes Pressen und Bauchschmerzen erschwert wird. Meist ist der Stuhl hart, trocken und klumpig.  

Zwei Arten von Verstopfung können unterschieden werden: die akute und die chronische Verstopfung.  

Akute Verstopfung ist meist nur ein vorübergehender Zustand, der beispielsweise durch eine ballaststoffarme Ernährung, schlechtes Trinkverhalten, Bewegungsmangel und Stress entsteht. Weitere Faktoren wie das zunehmende Alter, Erkrankungen, Medikamente, hormonelle Umstellung (beispielsweise in der Schwangerschaft und Wechseljahren) oder die Veränderung des Stoffwechselhaushalt können ebenfalls Auslöser für Verstopfung sein.

Eine chronische Verstopfung dauert länger als 3 Monate an. Zudem besteht das Gefühl, dass der Darm nie vollständig entleert ist, und es können zusätzlich starke Schmerzen auftreten. Besonders häufig tritt diese Form der Verstopfung mit zunehmendem Alter auf. Chronische Beschwerden sollten in erster Linie immer beim Arzt abgeklärt werden.

Natürliche Behandlung von Verstopfung

Nicht immer müssen aggressive Abführmittel, die auch Nebenwirkungen beinhalten können, als Hilfe eingenommen werden.  

Um eine Verstopfung zu behandeln, lohnt es sich daher einige Lebensgewohnheiten zu verändern und auf Hausmittel zurückzugreifen.

  • Hier einige Tipps, die Sie bei Verstopfung anwenden können: Ernährungsumstellung: Essen Sie ballaststoffreiche Lebensmittel (z.B. Leinsamen, Flohsamenschalen usw.) und Nahrungsmittel mit einem hohen Wassergehalt, wie Gurken, Wassermelonen usw.  
    Ballaststoffe können reichlich Wasser binden, daher sollten Sie bei einer erhöhten Ballaststoff-Zufuhr auch mehr trinken als üblich!
  • Trinken Sie viel und in regelmäßigen Abständen: Trinken Sie mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit am Tag (ungesüßten Tee oder stilles Wasser)
  • Bauen Sie viel Bewegung und Sport in den Alltag ein: Damit wird die Darmperistaltik (Bewegung des Darms) angeregt. Zudem schützt regelmäßige Bewegung vor weiteren Darmerkrankungen.
  • Probiotika: Die Einnahme von Probiotika kann die Entleerung des Darms fördern.
  • Verwenden Sie natürliche Helfer aus der Natur für eine optimale Verdauung: Verzehren Sie frische oder getrocknete Pflaumen, diese haben einen positiven Einfluss auf die Verdauung. Apfelsaft ist nicht nur lecker, sondern wirkt ebenfalls Verstopfung entgegen. Apfelpektin aus der Apfelschale ist ein natürlicher Ballaststoff und dient den „guten“ Bakterien in unserem Darm als Futter (Präbiotikum). 
  • Trinken Sie ungesüßten Tee! Bestimmte Teesorten helfen der Verdauung auf die Sprünge. Grüner und schwarzer Tee regen durch den Koffeingehalt die Verdauung an.
  • Bauen Sie Bauchmassagen in den Alltag ein und massieren Sie Ihren Bauch im Uhrzeigersinn
  • Verwenden Sie Inulin, denn es verhilft zu einer regelmäßigen Ausscheidung des Stuhls und fördert zudem positiv das Darmmikrobiom (Darmflora).  
  • Unterdrücken Sie nicht Ihren Stuhlgang: Gehen Sie auf Toilette, wenn Sie müssen und nehmen Sie sich Zeit für den Toilettengang. Pressen Sie aber nicht!  
  • Einnahme von Magnesium: Magnesium kann Verstopfungen auflösen, da es eine leicht abführende Wirkung besitzt. Die zusätzliche Einnahme von Eisen hingegen kann Verstopfung fördern.



Fazit

Verstopfungen können unseren Alltag stark beeinträchtigen und sehr störend sein. Meist sind Verstopfungen jedoch ungefährlich und können durch einfache Veränderungen der Lebensgewohnheiten oder natürliche Mittel gelindert werden.   


Älterer Post Neuerer Post