Was ist CED? Ein umfassender Leitfaden

Was ist CED? Ein umfassender Leitfaden

B. Sc. Oecotrophologin Maike Barocke
7 Minuten Lesedauer

Listen to article
Audio is generated by DropInBlog's AI and may have slight pronunciation nuances. Learn more

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) sind langfristige Erkrankungen, die durch anhaltende Entzündungen der Darmschleimhaut gekennzeichnet sind. Zu den bekanntesten Formen zählen Colitis ulcerosa und Morbus Crohn, die beide durch ähnliche Symptome wie Durchfall, Bauchschmerzen, und Blut im Stuhl gekennzeichnet sein können, sich jedoch in der Lokalisierung und Art der Entzündung unterscheiden. Colitis ulcerosa betrifft vorrangig den Dickdarm und zeigt eine durchgängige Entzündung der Darmschleimhaut, die sich vom Rektum ausbreitet. Im Gegensatz dazu kann Morbus Crohn jeden Teil des Verdauungstrakts von der Mundhöhle bis zum Anus betreffen und ist durch patchförmige, oft tiefer liegende Entzündungsbereiche charakterisiert.  

Die Natur von CED verstehen

320.000 Menschen in Deutschland leiden an einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED). CED umfassen Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Sie beide sind komplexe Krankheitsbilder, die in industrialisierten Ländern zunehmend auftreten. Die frühzeitige Diagnostik und Therapie sind besonders wichtig, um schwere Folgen zu verhindern. Die Erkrankungen treten beide schubweise auf, bestehen also nicht dauerhaft. Die Entzündungen können je nach CED-Form in unterschiedlichen Darmabschnitten vorkommen. 

CED umfasst zwei Haupttypen: Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Colitis ulcerosa ist auf den Dickdarm beschränkt, wobei die Entzündung der Darmschleimhaut kontinuierlich vom Rektum aus aufwärts verläuft. Morbus Crohn kann hingegen jeden Teil des Verdauungstrakts betreffen, von der Mundhöhle bis zum Anus, mit Bereichen gesunden Gewebes zwischen entzündeten Abschnitten.

Diese Krankheitsbilder stellen nicht nur eine physische, sondern auch eine psychosoziale Belastung für die Betroffenen dar, da sie mit Unsicherheit im Alltag und einer möglichen Beeinträchtigung der Lebensqualität einhergehen. Trotz der Herausforderungen, die mit der Diagnose und dem Management von CED verbunden sind, ermöglichen Fortschritte in der Medizin und ein besseres Verständnis der Erkrankung heute eine effektivere Behandlung und Betreuung von Patienten.

Morbus Crohn 

Morbus Crohn ist eine Darmerkrankung, die den gesamten Verdauungstrakt befallen kann. Hauptsächlich manifestiert sie sich jedoch im letzten Abschnitt des Dünndarms (terminales Ileum) oder im Enddarm (Kolon). Morbus Crohn verläuft schubweise, akute Krankheitsphasen und Remissionsphasen (Nachlassen der Krankheit) wechseln sich in individuellen Zeitabständen ab. Die Entzündungsprozesse können die gesamte Darmwand betreffen. Die genauen Ursachen sind bislang unbekannt, verschiedene Aspekte werden diskutiert. Geprägt wird die Erkrankung von Schmerzen im rechten Unterbauch, Fieber und unblutigen Durchfällen. Komplikationen können Fistelbildungen (unnatürliche Bildung einer Verbindung zweier Organe, die Entzündungen begünstigt) und Verengungen von Darmpassagen sein.

Colitis ulcerosa

Colitis ulcerosa beschränkt sich auf den Dickdarm, einschließlich des Enddarms. Entweder ist der gesamte Dickdarm oder lediglich Teilabschnitte dessen, betroffen. Die Erkrankung geht mit einer Geschwürbildung einher. Akute Krankheitsschübe und Remissionsphasen wechseln sich ab. Das Hauptmerkmal sind blutig-schleimige Stuhlentleerungen in Verbindung mit krampfartigen Bauchschmerzen. Die Entzündungsaktivität ist nicht immer gleich. Durch die Blutverluste und Durchfälle kann es zu Nährstoffdefiziten kommen, vor allem bei den Mikronährstoffen. Colitis ulcerosa ist mit einem erhöhten Risiko für Darmkrebs verbunden. Als Komplikationen sind Darmlähmungen und Kolonperforationen (Wanddefekt des Enddarms) zu nennen.

Symptome und Diagnose

Die Diagnose von CED kann eine Herausforderung darstellen, da sich die Symptome mit denen anderer Darmerkrankungen überlappen. Eine gründliche Anamnese, gefolgt von spezifischen Tests wie der Koloskopie, ist entscheidend, um eine genaue Diagnose zu stellen. Die Symptome von CED können variieren, umfassen jedoch häufig:

  • Durchfall
  • Bauchschmerzen und Krämpfe
  • Blut im Stuhl
  • Gewichtsverlust und Ermüdung

Chronischer Verlauf und Schübe

CED ist durch einen chronischen Verlauf mit Perioden der Remission und Schüben gekennzeichnet, in denen die Beschwerden intensiver werden. Die Ursachen von Schüben sind vielfältig und können von Ernährungsfaktoren bis hin zu Stress reichen.

Therapieansätze

Die Therapie von CED zielt darauf ab, die Entzündung zu kontrollieren, Schübe zu verhindern und die Lebensqualität zu verbessern. Zu den Behandlungsoptionen gehören:

  • Medikamente, die das Immunsystem modulieren oder unterdrücken 
  • Schmerzmanagement 
  • Ernährungsberatung 

Eine individuell angepasste Therapie ist entscheidend, da die Erkrankung und ihre Symptome von Person zu Person variieren können. 

Leben mit CED

Trotz der Herausforderungen, die mit CED einhergehen, können Betroffene ein erfülltes Leben führen. Wichtig sind:

  • Angepasste Ernährung: Die Identifizierung und Vermeidung von Nahrungsmitteln, die Beschwerden verursachen, kann helfen, Symptome zu kontrollieren.
  • Regelmäßige ärztliche Betreuung: Eine enge Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt ermöglicht eine optimale Anpassung der Therapie und Überwachung des Krankheitsverlaufs.
  • Unterstützung und Aufklärung: Der Austausch mit anderen Betroffenen und die Teilnahme an Aufklärungsprogrammen können helfen, mit der Erkrankung besser umzugehen.

Tipps zur Ernährungsweise bei einer CED

Unabhängig vom Befall des Gastrointestinaltraktes weisen Patienten mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa häufig eine Mangelversorgung mit Energie und essenziellen Nährstoffen auf. Gründe dafür sind eine mangelnde Nahrungsaufnahme und -resorption und ein vermehrter intestinaler Proteinverlust. Zudem trägt die beschleunigte Darmpassagezeit, ausgelöst durch die Durchfälle, zu Energie- und Nährstoffdefiziten bei. Untergewichtige und Normalgewichtige Personen sollten auf einen Mehrbedarf an Energie in Form von kcal und Nährstoffen achten. Empfohlen wird, mehrere kleine Mahlzeiten am Tag zu verzehren, um den Verdauungstrakt zu entlasten. In akuten Phasen mit anschließender Remission sollte ein Arzt hinzugezogen werden.

Die Rolle von Probiotika bei der Bewältigung von Lebensmittelunverträglichkeiten

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen sind in westlichen Industrieländern weitverbreitet und stetig steigend. Verschiedene Aspekte der Entstehung werden diskutiert, beispielsweise die genetische Veranlagung, ein Ungleichgewicht der Darmmikroorganismen oder der Einfluss von Stress. CED erfordert eine lebenslange Betreuung und Anpassung der Therapie an den individuellen Verlauf der Erkrankung. Mit dem richtigen Management und Unterstützung können Betroffene jedoch eine hohe Lebensqualität erreichen. Wichtig ist es, über die neuesten Therapieoptionen informiert zu bleiben und eine aktive Rolle in der Behandlung und im Management der Erkrankung zu spielen.

Probiotika, lebendige Mikroorganismen, können eine zentrale Rolle beim Ausgleich eines gestörten Darmmikrobioms spielen. Beim Einsatz von Probiotika gegen Lebensmittelunverträglichkeiten kommt es auf die Auswahl spezifischer Bakterienstämme an, da unterschiedliche Stämme verschiedene Vorteile bieten können. Eine regelmäßige Einnahme von Probiotika, idealerweise in Kombination mit Präbiotika, ist für eine maximale Wirkung empfehlenswert. Präbiotika dienen den probiotischen Bakterien als Nahrung und fördern somit das Wachstum und die Aktivität gesunder Darmbakterien, was zu einer verbesserten Darmgesundheit beiträgt. Vertrauen Sie hier auf HLH BioPharma und wählen Sie unsere Qualitäts-Produkte für die Förderung Ihrer Gesundheit, wie:

  • Lactobact Premium: Inulin und 11 mikroverkapselte Bakterienstämme für die Unterstützung des Immunsystems.
  • Lactobact FORTE: Natürliche Hilfe bei einer entzündeten Darmschleimhaut mit Biotin und Glutamin.
  • Casa Sana MAXIAMIN: 8 essenziellen Aminosäuren für den Aufbau und Stärkung der Schleimhäute, insbesondere der Darmschleimhaut.

Ein intakter Darm mit einer ausgewogenen Bakterienflora und ein starker Körper sind die Basis für Ihr Wohlbefinden – wählen Sie nur das Beste für Ihre Gesundheit, um jeden Tag voller Kraft genießen zu können!

« Zurück zur Übersicht